Entwicklung

Prämien für Hausrat und KFZ-Versicherung stabil

Die Kunden der deutschen Schaden- und Unfallversicherer können weiter mit stabilen oder sogar sinkenden Prämien rechnen. Sturmtiefs und Unwetter sorgen jedoch für höhere Ausgaben bei den Versicherungen.

13.07.2010, 10:09 Uhr
Geld© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Trotz der Wirtschaftsrezession im vorigen Jahr und der hart umkämpften Kfz-Sparte gebe es besonders für die Versicherten keinen Anlass zur Sorge, sagte der Vorsitzende des Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung im Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Robert Pohlhausen, am Dienstag in Berlin. Die Beiträge für die meistverbreiteten Produkte wie Wohngebäude-, Hausrat- und Kfz-Versicherung seien schon "in den vergangenen zehn Jahren stabil geblieben oder sogar gesunken".

Mehr Neuwagen und günstigere SFK

In der Kfz-Sparte dürften die Beiträge trotz einer Prämienanhebung im Neugeschäft zum Jahresanfang in der Haftpflicht und auch in der Kasko um 1,5 bis 2 Prozent sinken, da immer mehr Versicherte in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse hineinwüchsen. In der Vollkasko wirke die Abwrackprämie mit einem deutlichen Zuwachs neuer vollversicherter Kfz weiter nach. Daher rechne der GDV für diese Sparte mit einem Einnahmeanstieg um drei Prozent. Das Beitragsaufkommen der gesamten KFZ-Sparte dürfte sich so nach fünf Jahren mit Einnahmenverlusten auf Vorjahresniveau stabilisieren. In der Sachversicherung werden die Einnahmen der Versicherer voraussichtlich um ein Prozent steigen, kündigte der GDV-Sprecher an.

Mehr Schäden durch Stürme und Unwetter

Für dieses Jahr erwarteten die Schaden- und Unfallversicherer als Folge des strengen, langen Winters der ersten drei Monate, der Stürme "Xynthia" und "Daisy" sowie Tornados in Brandenburg und Sachsen einen Anstieg des Schadenaufwands um knapp zwei Prozent sowie insgesamt leicht steigende Beitragseinnahmen, sagte Pohlhausen in einer Halbjahresbilanz. Wegen einer schlechteren Schaden-Kosten-Quote als 2009 werde der versicherungstechnische Gewinn voraussichtlich um etwa 700 Millionen Euro auf rund eine Milliarde Euro sinken. Gleichwohl blicke die Branche "optimistisch in die Zukunft".

Sturm "Xynthia" für Versicherer vergleichsweise günstig

Der Sturm "Xynthia" habe zwar kräftig gewütet, allerdings mit 500 Millionen Euro die Versicherungen weit weniger belastet die früheren Stürme "Emma", "Lothar" oder "Kyrill", die jeweils das Drei- bis Fünffache an Schaden brachten, teilte Pohlhausen weiter mit. Die Frostperiode von Dezember bis März habe mit vielen gefrorenen Wasserrohren die Schadensumme um eine weitere halbe Milliarde Euro erhöht. Dagegen werde das Oder-Hochwasser im Mai nach ersten Zahlen die Bilanz «nicht nennenswert beeinträchtigen», da auf deutscher Seite die Deiche den Fluten standhielten.

Erfahren Sie mehr zum Thema:
  • Autoversicherung

    Schadenfreiheitsklasse

    Sowohl bei der Kfz-Haftpflichtversicherung als auch bei der Vollkaskoversicherung wird das Fahrzeug einer Schadenfreiheitsklasse - kurz SF-Klasse genannt - zugeteilt, bei dem Abschluss einer Teilkaskoversicherung gibt es diese Einstufung dagegen nicht. Je nachdem, wie lange man schon unfallfrei gefahren, wird der Versicherungsvertrag der entsprechenden Schadenfreiheitsklasse zugeordnet.

    weiter
Ratgeber

Welche Versicherungen für wen?

Mann

Welche Versicherungen für wen sinnvoll sind und auf welche Policen man getrost verzichten kann, lesen Sie in auf den folgenden Seiten.

Ein Muss für jeden

Braucht jeder: Die private Haftpflicht- Versicherung

Haftpflichtversicherung

Auch ein leichtes Versehen kann teure Folgeschäden verursachen, für die man als Privatperson haftbar ist - die Privathaftpflicht ist deshalb ein Muss für jeden.

Private Haftpflichtversicherung
Extra

Zusatzleistungen zur gesetzlichen Krankenversicherung

Frau

Einzelzimmer im Krankenhaus, Chefarzt-Behandlung oder Zuschuss zu Zahnersatz und Sehhilfe - das bietet eine Krankenzusatzversicherung. Jetzt Angebot anfordern!

Krankenzusatzversicherung