Gleichstellung

Schäuble gegen Ehegattensplitting für Homosexuelle

Nach dem Willen von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sollen Schwule und Lesben in eingetragenen Lebenspartnerschaften zunächst nicht in den Genuss des Ehegattensplittings kommen können. Einer Vereinbarung zufolge hätten sie dies zumindest vorläufig geltend machen können.

19.03.2012, 10:24 Uhr
Geldanlage© fox17 / Fotolia.com

Berlin/Hamburg (dapd/red) - Wie das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" berichtet, formulierte der CDU-Politiker vergangene Woche bei der Finanzministerkonferenz von Bund und Ländern seinen Vorbehalt gegen die Regelung. Damit wendet sich Schäuble gegen eine Vereinbarung, auf die sich die für Steuern zuständigen Spitzenbeamten der Länder und der obersten Finanzbehörden des Bundes Anfang März geeinigt hatten. Danach hätten Homosexuelle in eingetragenen Lebenspartnerschaften einstweilen Ehegattensplitting geltend machen können, bis das Bundesverfassungsgericht die Frage endgültig entschieden hat.

Entscheidung beim Bundesverfassungsgericht anhängig

Ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums sagte am Sonntag auf dapd-Anfrage, es gehe um eine Regelung im Bereich des vorläufigen Rechtsschutzes, bei der verschiedene Finanzgerichte unterschiedliche Entscheidungen getroffen hätten. Diese Frage sei nun beim Bundesverfassungsgericht anhängig. "Die Bundesregierung wartet diese Entscheidung ab", betonte er.

Wie aus einer Antwort des Parlamentarischen Staatssekretärs im Finanzministerium, Hartmut Koschyk, an den Parlamentarischen Geschäftsführer der Grünen, Volker Beck, hervorgeht, haben Bund und Länder beschlossen, "bundeseinheitlich auf Antrag einstweiligen Rechtsschutz zu gewähren". Dieses Vorgehen könnte "die Argumentationslinie des BMF in den beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Verfahren" jedoch schwächen, heißt es in dem Schreiben weiter. Das Finanzministerium beabsichtige daher, gegen den Beschluss "Vorbehalt einzulegen". Die Abstimmung zwischen Bund und Ländern sei daher noch nicht abgeschlossen.

Beck: Gleichstellung verfassungsrechtlich geboten

Beck äußerte sich empört. "Schäuble und die Bundesregierung müssen ihren ideologischen Widerstand endlich aufgeben", verlangte er. Die Gleichstellung von Homosexuellen bei der Einkommensteuer sei verfassungsrechtlich geboten. Insbesondere kritisierte Beck Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, deren Haus die Linie des Finanzministeriums gebilligt habe. Dass die FDP-Politikerin dem nichts entgegensetze, öffentlich aber immer für die Gleichstellung eintrete, sei "ein Skandal". "Die Bundesjustizministerin treibt ein doppeltes Spiel", monierte er.

Weitere News zu diesem Thema
Geldanlage

Tagesgeld Rechner

Einlagensicherung

Immer verfügbar und eine bessere Verzinsung als auf Girokonten oder Sparbüchern: Tagesgeld ist ideal als kurzfristige Geldanlage

Zum Tagesgeldkonto-Vergleich
Konto

Günstiges Girokonto finden

Onlinebanking

Bei den Kontogebühren zeigen sich oftmals erhebliche Unterschiede zwischen den Banken. Vergleichen tut Not!

Girokonto-Vergleich
Zins-Vergleich

Ratenkredite im Vergleich

Zinsen

Neues Auto, neue Möbel? Mit einem Ratenkredit bekommen Sie die nötige Finanzspritze. Jetzt Konditionen vergleichen:

Ratenkredit-Vergleich