KFZ-Haftpflicht: Vergleich kann bares Geld sparen!

Die KFZ-Haftpflicht ist für alle Kraftfahrzeuge, die am öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, gesetzlich vorgeschrieben. Die Anbieter von KFZ-Haftpflicht-Versicherungen dürfen allerdings ihre Versicherungstarife weitgehend frei gestalten. Unser Tarifrechner ermöglicht Ihnen einen objektiven Vergleich der unterschiedlich gestalteten Versicherungsleistungen und Prämien.

Günstige KFZ-Haftpflichtversicherung finden

Was beinhaltet eine KFZ-Haftpflicht?

Eine KFZ-Haftpflicht-Versicherung deckt Schadenersatzansprüche ab, die einem Dritten durch den Betrieb des Kraftfahrzeugs des Versicherten entstanden sind. Ersetzt werden Personenschäden (z. B. Heilungskosten, Invaliditätsrenten und Schmerzensgeld), Sachschäden an fremden Kraftfahrzeugen oder anderen Gegenständen sowie Vermögensschäden, die nicht auf einen Sach- oder Personenschaden zurückzuführen sind.

Zu den versicherten Sachschäden gehören z. B. die Reparaturkosten und bei Nichtinanspruchnahme eines Mietwagens der Nutzungsausfall eines beschädigten Fahrzeugs. Nicht ersetzt wird allerdings der durch einen Schaden ausgelöste zeitliche Aufwand des Geschädigten. Bei einem wirtschaftlichen oder technischen Totalschaden wird der Wiederbeschaffungswert erstattet. Bei Personenschäden werden Heilkosten, Hilfsmittel und Rettungskosten ersetzt sowie eventuell Schmerzensgelder gezahlt. Zu den ersatzfähigen Vermögensschäden zählt beispielsweise ein durch ein Unfallereignis entstehender Verdienstausfall.

Gesetzliche und vereinbarte Deckungssumme bei einer KFZ-Haftpflicht

Die "Deckungssumme" bezeichnet die in einer KFZ-Haftpflicht festgelegte Obergrenze der Entschädigungsleistung je Schadensfall. Übersteigt ein Schaden die Deckungssumme, so haftet der Versicherte für den Betrag oberhalb der Deckungssumme. Die Mindestdeckungssummen werden in einer Anlage zu § 4 des Pflichtversicherungsgesetzes (PflVG) festgelegt. Danach müssen die Deckungssummen für Personenschäden mindestens 7,5 Millionen, für Sachschäden 1,12 Millionen Euro und für reine Vermögensschäden, die nicht mit einem Personen- oder Sachschaden zusammenhängen, 50.000 Euro betragen. Meistens werden in der KFZ-Haftpflicht jedoch höhere Deckungssummen vereinbart. Üblich sind pauschale Deckungssummen für Personen-, Sach- und Vermögensschäden in Höhe von 50 oder 100 Millionen Euro.

Umfang und Grenzen der Leistungspflicht einer KFZ-Haftpflicht

Die KFZ-Haftpflicht-Versicherung leistet bei leichter und grober Fahrlässigkeit des Versicherten, aber auch verschuldensunabhängig (wegen einer durch den Fahrzeugbetrieb ausgelösten Gefährdungshaftung). Vorsätzlich herbeigeführte Schäden ersetzt eine KFZ-Haftpflicht allerdings nicht. Zudem hat die KFZ-Haftpflicht z. B. bei Trunkenheit am Steuer, Fahrerflucht und unbefugter Fahrzeugbenutzung einen Regressanspruch gegen den Versicherten.

KFZ-Haftpflicht im Vergleich zu Kasko-Versicherungen

Im Unterschied zu einer KFZ-Haftpflicht werden durch Kasko-Versicherungen Schäden am Kraftfahrzeug des Versicherten ausgeglichen:

Leistungen der KFZ-Teilkasko

Marderschaden

Teilkasko-Versicherungen ersetzen Schäden durch Brand, Explosion, Diebstahl, Raub und Glasbruchschäden sowie diejenigen Schäden, die durch unmittelbare Einwirkung von Sturm, Blitzschlag, Hagel und Überschwemmung entstanden sind. Ferner sind meistens auch Schäden durch Marderbiss und Zusammenstöße mit Haarwild, teilweise auch mit anderen Tierarten abgesichert.

Weitere Infos zur KFZ-Teilkasko

Leistungen der KFZ-Vollkasko

Verkehrsunfall

Vollkasko-Versicherungen leisten darüber hinaus auch bei mutwilliger Fahrzeugbeschädigung durch Vandalismus und bei Schäden am eigenen Fahrzeug, die der Versicherte durch einen selbst verschuldeten Unfall verursacht hat.

Weitere Infos zur KFZ-Vollkasko

Wonach richten sich die Beiträge für die KFZ-Haftpflicht?

Die Beiträge für eine KFZ-Haftpflicht richten sich zunächst nach den gewählten Versicherungsleistungen, insbesondere nach der Höhe der gewählten Deckungssumme. Über die Beitragshöhe entscheiden aber auch von der Versicherung erhobene Daten. Zu diesen statistischen Informationen gehören:

  • die Schadenhäufigkeit und die Schadenhöhen, die bei den einzelnen Fahrzeugtypen auftreten ("Typklasse")
  • die schadenfreien Jahre eines Versicherungsnehmers (SF-Klasse), mit der die Höhe eines "Schadenfreiheitsrabattes" festgelegt wird

Je nach Versicherungsgesellschaft werden zahlreiche weitere Faktoren berücksichtigt, z. B.

  • das Alter des Versicherungsnehmers und der Fahrer,
  • das Ausstellungsdatum des Führerscheins,
  • das Alter des Fahrzeugs zum Zeitpunkt der Zulassung auf den Versicherungsnehmer,
  • der regelmäßige Abstellplatz (häufig durch das besser überprüfbare Merkmal „selbstgenutztes Wohneigentum“ ersetzt),
  • der Beruf des Versicherungsnehmers,
  • die jährliche Kilometerleistung des Fahrzeugs oder
  • zum Haushalt gehörende Kinder unter 16 Jahren (worauf auf eine vorsichtigere Fahrweise geschlossen wird).

KFZ-Haftpflicht wird für KFZ-Anmeldung benötigt

Da die KFZ-Haftpflichtversicherung eine Pflichtversicherung für alle Autos ist, muss bei der Anmeldung eines Autos bei der KFZ-Zulassungsstelle vorgewiesen werden, dass für das entsprechende Fahrzeug eine Haftpflichtversicherung vorliegt. Dies geschieht mit der elektronische Versicherungsbestätigung (eVB). Dies ist die Bestätigung einer Versicherungsgesellschaft über eine bestehende KFZ-Haftpflicht für ein Fahrzeug, das den öffentlichen Verkehrsraum nutzt. Die Zulassungsstelle führt die Erstzulassung eines Kraftfahrzeugs oder die Zulassung bei technischen oder personenbezogenen Änderungen nur dann durch, wenn ihr die eVB vorgelegt wird. Die eVB betrifft nur die Kfz-Haftpflicht, nicht aber eine Teil- oder Vollkasko-Versicherung.

Weitere Versicherungen rund um das Auto

Neben der KFZ-Haftpflicht und den Kasko-Versicherungen werden weitere Auto-Versicherungen angeboten:

  • KFZ-Schutzbrief
    Der KFZ-Schutzbrief ersetzt Aufwendungen für Pannenhilfe, Bergungskosten, Abschleppdienste und eventuell auch Übernachtungs- und Rückreisekosten.
  • Verkehrsrechtsschutzversicherung
    Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung übernimmt die Kosten, die bei Streitigkeiten rund um ein auf den Halter zugelassenes Kraftfahrzeug und bei Teilnahme am öffentlichen Straßenverkehr entstehen.
  • Fahrer-Schutz-Versicherung
    Eine Fahrer-Schutz-Versicherung ersetzt unfallbedingte Personenschäden, die ein Fahrer erleidet, der einen Unfall verschuldet hat (z. B. Verdienstausfall, Schmerzensgeld, Folgekosten z. B. durch erforderliche Umbaumaßnahmen).
  • Insassenunfallversicherung
    Die Insassenunfallversicherung erbringt als Zusatzversicherung zur KFZ-Versicherung Leistungen bei Unfallverletzungen von Fahrzeuginsassen.
Vergleich

Leistungen der Autoversicherungen

KFZ Versicherung Vergleich

Welche KFZ-Versicherung zahlt bei welchen Schäden? Infos zu den Leistungen der verschiedenen Versicherungsarten finden Sie auf den folgenden Seiten:

Tipp

Möglichkeiten der Autofinanzierung

Neuwagen Autoversicherung

Beim Autokauf stellt sich die Frage der Finanzierung. Verschiedene Möglichkeiten der Autofinanzierung zeigen wir hier:

Ratgeber Autofinanzierung