Stille Beteiligung in Form einer stillen Einlage

Eine stille Einlage ist eine Kapitalbeteiligung, bei der die Gesellschaft bzw. der Gesellschafter nach außen nicht in Erscheinung tritt und keinen Publizitätsanforderungen unterliegt.

Geld© Gina Sanders / Fotolia.com

Ist man ein sogenannter stiller Gesellschafter, hat also eine stille Einlage getätigt und erhält nun immer einen Anteil des Gewinns, kann man durchaus dabei große Gewinne einstreichen. Bei Verlusten des Unternehmens haftet man nur bis zur Höhe der getätigten Beteiligung - also der stillen Einlage - jedoch nicht mit seinem Privatvermögen o.ä.

Stille Einlagen vor dem Steuerrecht

Ganz so still sind die Einlagen dann doch nicht: Der Staat muss von einer solchen Einlage natürlich in Kenntnis gesetzt werde, sodass alle Einnahmen aus der stillen Einlage mit in die Steuerabgabe mit einbezogen werden. Grundsätzlich zahlt die stille Einnahme zum eigenen Vermögen und der Gewinn aus dieser wird wie der Gewinn aus einem eigenen Kapitalvermögen versteuert.