ABS-Anleihe zur Unternehmensfinanzierung.

ABS-Anleihe steht für Asset Backed Securities, was sinngemäß "vermögensbesicherte Wertpapiere" bedeutet.

Geld© Gina Sanders / Fotolia.com

ABS-Anleihen nutzen Unternehmen mehr und mehr zur Refinanzierung. Das Prinzip ist dabei folgendes: Ausgewählte Forderungen werden an eine Tochtergesellschaft zum im Zeitpunkt des Verkaufs aktuellen Wert verkauft. Die Tochter dient dabei häufig ausschließlich dem Zweck der ABS-Anleihe. Den Kaufpreis wiederum finanziert die Tochter über die ABS-Anleihe, deren Besicherung die Forderungen sind. Durch die Auswahl der Forderung (es werden nur erstklassige Forderungen verkauft) erlangt die Tochter ein besseres Rating und damit günstigere Finanzierungskosten.