KFZ-Versicherungen im Vergleich

Sonderkündigungsrecht: KFZ-Versicherung außerordentlich kündigen

Wer seine KFZ-Versicherung wechseln möchte, muss in der Regel den Vertrag bis zum 30.11. kündigen. Doch in einigen Fällen ist es möglich, auch im laufenden Jahr die KFZ-Versicherung zu kündigen. Wann der Versicherte ein Sonderkündigungsrecht bei der KFZ-Versicherung hat, lesen Sie hier.

Kündigung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Erhöhung eines Versicherungstarifs ist eine unschöne Sache, aber immerhin hat der Versicherte in diesem Fall die Möglichkeit, seine Autoversicherung zu wechseln. Denn der KFZ-Versicherer greift durch die Beitragserhöhung in die festgelegten Vertragsstrukturen ein und ermöglicht damit ein Sonderkündigungsrecht der KFZ-Versicherung, denn der Kunde kann selbst darüber bestimmen, ob er die neuen Vertragsbedingungen akzeptiert. Damit hat in diesem Fall die Regelung keine Gültigkeit mehr, dass ein Vertrag bis zum 30.11. des Vorjahres gekündigt werden muss. Nutzt man sein Sonderkündigungsrecht der KFZ-Versicherung, beträgt die Kündigungsfrist in der Regel einen Monat nach Eingang der Mitteilung der Beitragserhöhung.

Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung

Die Beitragserhöhungen können dabei auch durch eine Herabstufung in der Schadenfreiheitsklasse versteckt sein. Ähnlich verhält es sich, falls der Versicherer die Regionalklasse, also die Risikoeinstufung des Wohnorts des Versicherten, ändert. Auch daraus ergibt sich für den Versicherten ein Sonderkündigungsrecht für die KFZ-Versicherung. Die erhöhten Prämien werden jedoch, meist aus Unkenntnis, so gut wie immer ohne Murren gezahlt. Zusammengefasst kann man sagen, dass in allen Fällen, in denen die Versicherung ohne Veränderung der Leistungen die Preise erhöht, ein Sonderkündigungsrecht bei der KFZ-Versicherung zum Tragen kommt. Wichtig ist, dass in der Kündigung explizit auf die Beitragserhöhung Bezug genommen wird, denn dadurch kommt ja das Sonderkündigungsrecht der KFZ-Versicherung zustande.

Weitere Gründe für ein Sonderkündigungsrecht der KFZ-Versicherung

Ebenso entsteht ein Sonderkündigungsrecht der KFZ-Versicherung durch den Kauf eines neuen Fahrzeugs. Noch bestehende Versicherungsverträge für ein früher dort versichertes Auto müssen nicht übernommen werden, der Versicherte kann also seine alte KFZ-Versicherung kündigen und für das neue Fahrzeug eine andere Versicherung wählen. Natürlich besteht auch die wechselseitige Möglichkeit einer Kündigung im Schadensfall durch Versicherer und Versicherten. Hier hat sich die Position der Versicherten zuletzt stark verbessert, da sie nun anteilig für den Rest des Jahres ihre Prämien zurückbekommen und dem Versicherer nicht mehr die gesamte Jahresprämie zusteht.

Sonderkündigungsrecht nutzen und zu günstiger KFZ-Versicherung wechseln

Die Kündigung ist auch eine gute Gelegenheit, zu einer günstigeren KFZ-Versicherung zu wechseln. Es lohnt sich, sein Sonderkündigungsrecht für die KFZ-Versicherung zu nutzen, lassen sich so doch auf einfache Art und Weise einige hundert Euro pro Jahr sparen. Ein Wechsel lohnt sich nicht zuletzt, weil die Versicherer durch Rabatte versuchen, der Konkurrenz Kunden abzuwerben. Dabei muss darauf geachtet werden, dass ein kontinuierlicher Versicherungsschutz bestehen bleibt, denn das Wechselprozedere kann sich durchaus ein wenig hinziehen, muss doch sowohl die neue Versicherung gekündigt, also auch eine neue gefunden und abgeschlossen werden. Mit unserem KFZ-Versicherungsrechner können Sie Versicherungen und ihre Angebote vergleichen und zu einem günstigeren Anbieter wechseln.